Hypnose lernen

Mesmerismus, Hypnogene Zonen, DK-Verfahren

Selbsthypnose lernen

| Keine Kommentare

Selbsthypnose – das Wunderwerkzeug Ihrer Seele

Selbsthypnose lernen

Selbsthypnose lernen

Im Prinzip ist jede Hypnose auch eine Selbsthypnose, denn nur wenn das Unterbewusstsein die jeweiligen Suggestionen akzeptieren kann, stellt sich eine dauerhafte Wirkung ein. Genau dies ist der entscheidende Punkt einer jeden Hypnose und Selbsthypnose. Es geht eben nicht in erster Linie um die Ausschaltung des Bewusstsein wie fälschlicherweise oft angenommen wird. Selbsthypnose als auch Hypnose funktionieren nur, wenn die Mehrheit aller seelischen Anteile mit den gegebenen Suggestionen einverstanden sind. Alles andere ist wirkungslos, nur von kurzer Dauer oder erzeugt sogar Konflikte.

Selbsthypnose als auch Hypnose sind besondere Trancezustände in denen die Aufmerksamkeit auf die gegebenen Suggestionen fixiert ist. Während die alltägliche Aufmerksamkeit sehr unbeständig ist und schnell den verschiedenen Umweltreizen erliegt, folgt die hypnotische Aufmerksamkeit konzentriert den jeweils vorgegebenen Gedankengängen und Ideen. Dies ermöglicht einen intensiven Einfluss auf tiefere Seelenschichten. Somit ergeben sich die verschiedensten Möglichkeiten seelische als auch körperliche Vorgänge positiv zu beeinflussen.

Was genau können Sie mit Selbsthypnose erreichen?

Grundsätzlich können Sie alle Funktionen und Vorgänge im „System Mensch“ beeinflussen an denen das Unterbewusstsein beteiligt ist. Dies ist ein unermessliches Feld von Möglichkeiten. Selbsthypnose wird häufig angewendet bei:

  • Gewichtsreduktion
  • Raucherentwöhnung
  • Motivation
  • Besser lernen
  • Ängste, Depression und anderen negative seelisch Zuständen
  • Schmerzen
  • Schlafstörungen
  • Allergien
  • Selbstbewusstsein, Selbstsicherheit
  • und viele, viele andere mehr..

Wie kann man Selbsthypnose lernen?

Am schnellsten lernt man Selbsthypnose, indem man sich hypnotisieren lässt und diesen Zustand dann an sich verankert. Dies geschieht mit entsprechenden Suggestionen während der Hypnose. Als Anker oder Auslöser können bestimmte Code-Worte dienen oder was sicherer ist, bestimmte Druckpunkte am Körper. Wer regelmäßig mit Selbsthypnose arbeitet, benötigt schon bald keinen Anker mehr. Allein die Absicht in Trance zu gehen genügt und innerhalb weniger Sekunden stellt sich dieser Zustand ein.

Eine gute Alternative zu einem Hypnotiseur ist, den hypnotischen Zustand mit Hilfe einer Tonaufnahme herzustellen. Dieser Methode wollen wir uns in diesem Kurs bedienen. Wichtig für den Lernprozess ist, dass Sie Hypnose als etwas völlig natürliches ansehen. Für eine erfolgreiche Selbsthypnose sind die Einstellung des Anwender sowie die Qualität der Suggestionen Ausschlag gebend. Wer die Wirksamkeit des hypnotischen Zustandes und der Suggestionen anzweifelt, wird kaum große Erfolge mit dieser Methode erzielen. Hier gilt:

Ganz gleich woran man glaubt, man wird recht behalten.

Hier gibt´s den kostenlosen Kurs Selbsthypnose lernen

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.